Cyber-Versicherung

Cybercrime, also durchs Internet oder Netzwerke begangene Straftaten, sind längst fester, Bestandteil unserer Kriminalstatistik geworden. Ziel der Attacken sind nicht nur Großunternehmen sondern zunehmend werden auch Freiberufler, Handelsbetriebe, Handwerker und mittelständische Hersteller Opfer von Cyberkriminellen.

Für 2017 weist der Lagebericht des Bundekriminalamtes u.a.

  • 85.960 Fälle von Cybercrime
  • 1.425 Fälle von Pishing im Onlinebanking
  • 71,4 Mio € Schaden durch Computerbetrug

aus. Hierbei sind nur die Fälle erfasst, die auch zur Anzeige gebracht wurden! Die Spielarten der Cyberkriminalität sind inzwischen sehr vielseitig und reichen vom Datendiebstahl bis hin zur digitalen Erpressung. Die finanziellen Folgen einer Cyberattacke können schnell in die Tausende gehen. Mit einer Cyberversicherung können sich Unternehmen gezielt gegen die Folgen von Cyberattacken absichern.

Zu den versicherten Schäden und Kosten einer guten Cyberversicherung zählen:

Eigenschäden

  • Wiederherstellungskosten für gelöschte oder manipulierte Daten
  • Ertragsausfall durch Umsatzverluste bei Ausfall der IT-Systeme
  • Cyber-Erpressung (Lösegeldzahlungen)

Kosten

  • Kosten für Information betroffener Dateninhaber nach einem Datenschutzvorfall
  • Kosten der Rechtsberatung
  • Kosten PR-Berater
  • Kosten für IT-Forensik

Haftpflichtschäden

  • Datenschutzverletzungen
  • Vertraulichkeitsverletzungen in Bezug auf geschäftliche Informationen jeder Art.
  • Sicherheitsverletzungen im Cyber-Raum z.B. durch Weiterleitung von Computerviren, trojanische Pferde etc.

In unserer Broschüre "Cyber-Risiken" erhalten Sie weitere Informationen: